Event

Design-Festival: DMY

In Berlin lockte vom 6. bis 10. Juni die Internationale Messe für Architektur, Interior und Produktdesign auf den Flughafen Berlin Tempelhof. Im Hangar 2 zeigte sich ein bunter Mix aus Prototypen junger Designer, Studentenarbeiten und etabliertem Design - und COUCH war natürlich vor Ort. Hier sind unsere Lieblingsobjekte und die Menschen, die dahinter stecken.

Der erste Trend, der uns ins Auge springt: Nomadenmöbel. Möbel für unser schnelles, unstetes Leben, in dem nichts von Dauer ist. Der Regalkoffer "My infinite home tool" von Designerin Jolien Hanemaaijer aus den Niederlanden zum Beispiel (oben). Oder ein Gewächshaus zum Mitnehmen (unten). Es heißt "Greenhouse to go", ist vom Hamburger Studio Besau-Marguerre und in der Kategorie Produktdesign für den "Designpreis der Bundesrepublik Deutschland" nominiert. Die rollbare Küche "Mobile Gastfreundschaft" von Chmara Rosinke wurde sogar mit dem DMY Design-Preis ausgezeichnet (unten rechts).

 

 

 

Dieser jungen Dame dienten Süßigkeiten als Inspiration: Die "Candy Collection" von Kirstin Overbeck, Studentin an der Burg Giebichenstein in Halle, besteht aus Hockern, einer Leuchte, Garderobenhaken und einem Teppich, alle im sweeten Look von Zuckerkette bis Lakritzschnecke.
 

 

Designerin Kathrin Morawietz interpretiert das Drechseln neu und wendet es statt auf Holz auf verleimten Stoffschichten an. Bei der Schalenserie "Veio" ist jedes Stück ein Unikat und überrascht durch seine Haptik: das eigentliche weiche Textilmaterial wird unerwartet fest und stabil.

 

 

Dahm Lee, Studentin der HfBK in Hamburg, zeigte ihre bunte Hockerserie "Dami und Damaki". Motivation für ihren Entwurf war ein allseits bekanntes Problem: Sie wollte in Bars nicht mehr ihre Tasche auf den Boden stellen oder die Jacke über den Sitz werfen. Bei ihrem Entwurf kann dies alles praktisch unter der Sitzfläche in einem Netz aus Gummischnüren verstaut werden.

 

 

"Emotional Dialogue", eine textile Installation von Designerin Svenja Keune und Informatikerin Larissa Müller, reagiert auf die Gesichtsemotionen der Besucher mit sanften Bewegungen.
 

 

 

Beim Stand von Studio YCYC, die Fingerringe mit Stadtsilhouetten aus Taiwan fertigen, trafen wir den smarten Berliner Designer Mark Braun und zeigten ihm kurzer Hand seine Veröffentlichung in der aktuellen COUCH als "Design-Newcomer".

 

 

Schöne, kleine Hingucker waren dann auch noch dabei. Wir verliebten uns Hals über Kopf in die Kamera-Kette aus Keramik von Studentin Lea Waidmann von der FH Wismar  (bei Interesse: die.waid@gmx.net), die Lampe aus der Serie "Multiplex" von Nienke Jansen aus Amsterdam und "Geschnitten Brot", Bretter in Toast-Form vom Voo Store.

 

Im nächsten Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei!
Mehr Informationen zum Desgin-Festival und den Ausstellern gibt es unter www.dmy-berlin.com.

 

 

 

Fotos & Video: Isabel Liebmann