Interview

Quick Chic

Der französische Designer Pierre Lota ist der MacGyver unter den DIY-Künstlern. Mit minmalem Materialeinsatz und binnen von Sekunden schafft er kleine Meisterwerke, die man ganz einfach nachmachen kann. Wie das funktioniert erklärt er im Interview.

COUCH: Pierre, wie würdest du deine Arbeit beschreiben?
Pierre Lota: Ich arbeite meist mit Herstellern zusammen, die sich auf technische Projekte spezialisiert haben. Das Design meiner Arbeiten würde ich deshalb als technisch fortschrittlich bezeichnen - das gilt sowohl für Leuchten als auch für Möbel. Seit fünf Jahren arbeite ich jetzt in meinem eigenen Studio.

 

Kannst Du uns etwas über Dein Youtube-Projekt erzählen?
Ich habe ein Videoprogramm entwickelt, dass sich "One object in one minute" nennt. Das Ziel ist, innerhalb einer Minute und mit minimalem Materialeinsatz kleine, verspielte Objekte zu kreieren und damit Design für Jedermann zugänglich zu machen. Ich mag die Idee des "demokratischen Designs", das Jeden dazu verleitet, seine eigene Umgebung zu gestalten und weiterzuentwickeln.

 

Für den Beistelltisch wird einfach eine Lieblings-Zeitschrift aufgefächert. Vielleicht eine alte COUCH?!

 

Geht alles was du tust so schnell?
Bedauerlicherweise: Nein! Ich denke immer über zu viele verschiedene Lösungen bei den einzelnen Projekten nach. Aber wenn ich mir erstmal eine Idee rausgepickt und einen Weg gefunden habe, sie technisch umzusetzen, ist das Objekt so gut wie fertig!

 

Wo findest du deine Inspiration?
Meine Inspiration leitet sich meistens aus alltäglichen Problemen ab. Ich überlege mir dann, wie ich ein Objekt, ein Möblestück oder eine Lampe, besser machen kann - im Gebrauch und im Design. Ich möchte Design entwerfen, das einen nachhaltigen Ansatz hat und dabei zeitgemäß ist. Ich engagiere mich sehr für die Umwelt und versuche stets, ökologisch korrekte Produkte zu entwerfen.
 

Für diese Vase braucht man: Papier, ein Lineal, ein Cuttermesser. Fertig!

 

Und wie gehst du vor, wenn du etwas entwirfst?
Der kreative Prozess enthält drei Schritte: Zuerst fertige ich eine Skizze an. Danach baue ich ein Model, um alle technischen Hindernisse zu erfassen, die auf mich zukommen könnten. Anschießend mache ich eine technische Zeichnung, die dann eins zu eins umgesetzt werden kann.

 

Verrätst du uns abschließend, wie viel Pierre Lota in deiner eigenen Bude steckt?
Ich lebe einen sehr einfach Lebensstil und in meinem Appartement findet man tatsächlich eine Menge meiner eigenen Entwürfe. Ich muss zugeben: Ich finde sie nicht nur schön, ich benutze sie auch oft!

 

Im Video zeigt Pierre uns seine Objekte - und dass sie wirklich binnen einer Minute fertig sind!

 

 

Foto: Patrick Alves (1)