Interview

Zieh mich aus!

Für 2, 4, 8 oder sogar 16: Wenn Besuch kommt, macht sich das Papiersofa "Flexible Love" einfach lang. COUCH sprach mit dem taiwanesischen Designer über seine Vorliebe für ausziehbare Papiermöbel

 

COUCH: Chi-Shen, woher kommst du, was tust du, was treibt dich an?
Chi-Shen Chiu: Ich komme aus der Stadt Miao-li in Taiwan. Meine Heimatstadt beeinflußt mich sehr. Im Umkreis von Miao-li gibt es viele kleine Fabriken, die alles mögliche herstellen - von Papierspulen bis zu elektronischen Bauteilen. Ich lasse mich hier von vielen Dingen inspirieren! Meine Arbeit reflektiert meine Abenteuerlust und meine Neugier auf neue Materialien und Ideen. Als ich "Flexible Love" entwarf war ich 22 Jahre, das war 2005. Heute arbeite ich als Bildhauer in der Werkstatt meiner Familie.

 

Arbeitest du in einem Team oder alleine?
Als ich die Arbeit an Flexible Love begann, war ich nicht allein. Mein taiwanesischer Herrsteller "Pinzaan" kümmerte sich um die Produktion, den Verkauf und das Marketing. So konnte ich mich darauf konzentrieren, einfach das beste Design zu entwerfen.
 

 

Auf über 7 Meter lässt sich das Sofa ausziehen und trägt bis zu 16 Menschen und 1920 Kilo

 

Was inspirierte dich dazu, ein Zieharmonika-Sofa zu designen?
Ich wollte ein Stück Kunst entwerfen, das man auch benutzen kann. Das Sofa ist aus einfachem Holz und Papier gefertigt, es ist bequem, dabei aber sehr unprätentiös. Dank der Wabenstruktur lässt es sich einfach ausziehen und wieder zusammenfalten und spielt dabei sowohl mit dem Raum als auch mit der ästhetischen Vorstellung der Menschen. Jeder kann Flexible Love auf seine Art neu erfinden!

 

Was ist so faszinierend an Papier als Werkstoff?
Ich benutze sehr gerne scheinbar gewöhnliche Materialien auf ungewöhnliche Art und Weise. Als ich 2005 während meines Studiums auf Papier mit Wabenstruktur aufmerksam wurde, fing ich an, mit den Möglichkeiten dieses Materials zu experimentieren. Ich war erstaunt von den Eigenschaften, davon, dass es knittert und sich wieder ausdehnt – und dass es altert. Außerdem sind Möbel aus Papier sehr umweltfreundlich: Flexible Love besteht aus recyceltem Papier und gebrauchtem Holz. Ich arbeite aber auch mit anderen nachhaltigen Materialien. Mit meinen Produkten möchte ich ja zeigen, dass gutes Design und Umweltschutz sich nicht ausschließen.
 

 

 

Das Zieharmonika-Sofa lässt sich um die Ecke und in Kurven legen - ein echter Verwandlungskünstler

 

Entwirfst du ausschließlich Sitzmöbel?
Zur Zeit lege ich meinen Fokus auf Sofas. Ich werde kontinuierlich weiter daran herumexperimentieren, neue Materialien ausprobieren und an der Dynamik arbeiten. Ich freue mich aber auch schon, irgendwann neue, individuelle Designs präsentieren zu können.

 

Deine Erfindung ist nachhaltig und bezahlbar - wie kommt sie in deiner Heimat Taiwan an?
Ich habe das Sofa jetzt erfolgreich in Ländern wie Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA vorgestellt. In meinem Heimatland ist es aber bereits ein richtiges Markenzeichen! Ich möchte, dass alle Menschen, egal ob lokal oder global, den Lifestyle von Flexible Love genießen können.

 

Welche Möbelstücke oder Designer begeistern dich selber?
Ich hatte immer schon eine Leidenschaft für Möbel, vor allem für die Klassiker, die eine bestimmte Ära symbolisieren. Der Panton Chair aus den 60ern zum Beispiel: Plastik war das Sinnbild dieser Zeit und Panton der erste Designer, der es in einem Stück verarbeitete. Er entwarf damit einen Klassiker! Wenn ich darüber nachdenke, was unsere Ära repräsentiert und was wir brauchen, dann fallen mir zwei Sachen ein: Zwischenmenschliche Beziehungen und ein gutes Verhältnis zwischen Mensch und Natur. Beides vereint Flexible Love. Das ist es, was ich von den herausragenden Designern gelernt habe.

 

Mehr Infos zu Flexible Love, Preise und Onlineshop unter www.flexiblelove.de.

 

Interview: Léonie Roose-König
Fotos und Video: Flexible Love